Sternwarte

Gaisberg

Home Entstehung Kleinplaneten Führungen Förderverein Kontakt
Sternwarte Bildergalerie Publikationen     Impressum

Projekt "700"

Sternwartenfest 2008

Sternwartenfest 2007

 
 
 
 

Projekt "700"

Hinter dieser nüchternen Bezeichnung verbirgt sich der Wunsch nach mehr Licht. Das neue Instrument soll ein 700mm Newton werden. Jetzt werden sich einige sagen, so groß ist der Sprung nun auch wieder nicht. Aber das sind immerhin 36% mehr Lichtsammelfläche. Und man muss bei so einem Projekt auch immer die Kosten mit einbeziehen. Und die steigen leider nicht Linear.

Weiters sollen bei diesem Projekt auch die technischen Grenzen der Montierung wieder weiter nach Vorne geschoben werden. Die Achsen werden mit Reibradantrieben ausgestattet. Um diesen Antrieb  entsprechend ansteuern und überwachen zu können, müssen die Achsen mit hochgenauen Winkelmeßgeräten ausgerüstet werden. Diese stellt die Fa. Heidenhain kostenlos zu Verfügung. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Fa. Heidenhain für diese großzügige Unterstützung.

Nachfolgend finden sich nun einige Bilder und Kurzbeschreibungen des Baufortschrittes.

Das wird einmal der neue 700mm Newtonspiegel für das Teleskop. Dahinter steht der "Spiegelprofi" Wolfram Felber (www.alluna-optics.de), der wieder einmal dafür sorgen wird, dass die Sternwarte Gaisberg einen hervorragenden Spiegel bekommen wird. Der Rohling befindet sich bereits auf der Schleifmaschine, und demnächst wird mit der Arbeit daran begonnen.
Der Herr Keck von der Firma Heidenhain (www.heidenhain.de) hat es sich nicht nehmen lassen, die Winkelmeßgeräte selbst zur Sternwarte zu bringen. Hier steht er neben dem derzeitigen Sternwarteninstrument, einem 600mm Newtonteleskop. In absehbarer Zeit werden dann diese Präzisionsteile den genauen Lauf der neuen Montierung überwachen.
Die ersten Werkstattbilder des Tubus und der Gabel für das 700mm Teleskop.
Hier wurde für Testzwecke der hintere Teil des Tubus mit der Gabel verschraubt.
Endlich war der Tag gekommen, an dem die Montierung in die Kuppel eingehoben werden konnte. Die Montierung hängt bereits an den Gurten des Autokrans.
Kommt eine Montierung geflogen;-)
Dann folgten noch einige Monate der Einzelteilmontage und der Justierarbeiten. Das nimmt leider viel mehr Arbeit Zeit in Anspruch als man glaubt. Aber dann kommt endlich der tag, wo das neue teleskop fertig ist:-)

Hier sieht man das Rückteil des Teleskops und das Okuklarende des Lichtenknecker 150mm Refraktors.

Südseitig befindet sich die Steuerung für das Teleskop sowie auch eine SPS die diverse Funktionen steuert.
Der Gittertubus mit geöffneten Spiegelklappen. Die Gesamthöhe ist hier fast 4m.
Gar nicht so einfach, das Teleskop in der Kuppel abzulichten. Aber mit einem entsprechenden Superweitwinkel und Tochterblitz geht aus das.

Vielen Dank an Hannes und Klaus für die phototechnische Unterstützung bei der Ablichtung des Teleskops.

 

Noch einmal mit meiner Wenigkeit hinter dem Teleskop. Auch ein schöner Größenvergleich, wie groß das Gerät wirklich ist.