Sternwarte

Gaisberg

Home Entstehung Kleinplaneten Führungen Förderverein Kontakt
Die Sternwarte Bildergalerie Publikationen     Impressum
Spenden
Kontakt
Satzung
 
 
 

Förderverein "Sternwarte Gaisberg"

So eine Sternwarte kostet leider viel Geld. Nicht nur für die Errichtung, sondern auch für den Unterhalt und weiteren Ausbau.

Ein vorrangiges Ziel der Sternwarte Gaisberg ist die Astrometrie von Kleinplaneten, und Führungen zur Förderung des naturwissenschaftlichen Interesses von Schülern. Weiters werden auch Führungen für die Öffentlichkeit angeboten

Ziel dieses Fördervereines ist die finanzielle Unterstützung der Sternwarte, der weitere Ausbau, sowie der Ankauf von Zubehör.

 

Spenden zur Erhaltung und zum Ausbau der Sternwarte erbeten unter:

Raiffeisenbank St. Florian am Inn / BLZ: 34522 / Konto: 15545

Kontakt:

Förderverein Sternwarte Gaisberg

Zu Hd. Hr. Gierlinger Richard

Adalbert Stifterstrasse 45

A-4780 Schärding

Satzung:

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen „ Astronomischer Förderverein der Sternwarte Gaisberg“. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Schärding.
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 § 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit
 (1) Zweck des Vereins ist die Förderung, der Unterhalt und Erweiterung der Sternwarte Gaisberg.
 (2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 12. Lebensjahr vollendet hat, sowie jede juristische Person, wie auch Personengesellschaften.
(2) Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.
(3) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters gilt gleichzeitig als Zustimmung zur Wahrnehmung von Mitgliederrechten und -pflichten.
(4) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Begründung abgelehnt werden.
(5) Die Mitgliedschaft beginnt am Tag der schriftlichen Bestätigung der Aufnahme durch den Vorstand.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Geschäftsjahres zu erfüllen. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche an den Verein.
(2) Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes aus dem Verein austreten.
(3) Der Ausschluss eines Mitglieds kann nur erfolgen, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliegt.
Ausschlussgründe sind insbesondere:
a) grober Verstoß gegen diese Satzung oder Beschlüsse des Vereins
b) unehrenhaftes Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins
c) schwere Schädigung des Ansehens des Vereins.
(4) Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.
(5) Der Ausschluss eines Mitgliedes tritt durch Streichung aus der Mitgliederliste von selbst ein, wenn
a) das Mitglied mit einem Beitrag für mehr als ein volles Geschäftsjahr im Rückstand ist und
b) zweimal mit einer Frist von je einem Monat schriftlich, insbesondere per email gemahnt worden ist und
c) in der zweiten Mahnung die Streichung aus der Mitgliederliste angedroht worden ist und
d) die zweite Frist verstrichen ist.

§ 5 Beiträge und Spenden

(1)   Es werden Beiträge erhoben. Die Mitgliederversammlung beschließt über Höhe und Einzelheiten der Beiträge mit einfacher Mehrheit.
(2) Darüber hinaus kann jedes Mitglied jederzeit an den Verein eine Spende leisten.
(3) Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Beiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.
(4) Im Rahmen des steuerrechtlich Zulässigen werden für Beiträge und Spenden Spendenbescheinigungen erteilt.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Mit der Aufnahme in den Verein anerkennt das Mitglied die Satzung. Es verpflichtet sich, Satzungsregelungen und Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen. Ordentliche Mitglieder haben aktives und passives Wahlrecht. Ehrenmitglieder haben alle Rechte ordentlicher Mitglieder, sind jedoch von der Beitragspflicht befreit.

§ 7 Organe des Vereins
Der Verein hat folgende Organe:
1. die Mitgliederversammlung
2. den Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet spätestens sechs Monate nach Ablauf des jeweiligen Geschäftsjahres statt.
(2) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

§ 9 Einberufung von Mitgliederversammlungen
(1) Mitgliederversammlungen werden vom Ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden bzw. Kassier oder Schriftführer einberufen.

§ 10 Ablauf von Mitgliederversammlungen
(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Kassier, bei dessen Verhinderung von dessen Stellvertreter, bei dessen Verhinderung vom Schriftführer, bei dessen Verhinderung von dessen Stellvertreter geleitet.
(2) Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden.
(3) Die Mitgliederversammlung ist bei ordnungsgemäßer Einladung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(4) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
(5) Die Abstimmung erfolgt grundsätzlich durch Handaufheben.

(6) Wahlen werden geheim durchgeführt, es sei denn, die Mehrheit beschließt offene Abstimmung.
(7) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, welche die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das Los.

§ 11 Zuständigkeit der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:
a) die Wahl, die Abwahl und die Entlastung des Vorstandes;
b) Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes;
c) die Festsetzung der Höhe und der Einzelheiten der Beiträge;
d) Satzungsänderungen;
e) die Ernennung von Ehrenmitgliedern, sowie den Ausschluss von Mitgliedern;
f) die Wahl des Kassenprüfers;
g) Empfehlungen an den Vorstand über die Grundsätze der Verwendung der Vereinsmittel
h) die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

§ 12 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem Ersten Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassier und dem Schriftführer.

(2) Im Außenverhältnis ist jedes Vorstandsmitglied allein vertretungsberechtigt.

(3) Mitglieder des Vorstandes können angemessenen Ersatz für Ihre Aufwendungen verlangen.
(4) Die Haftung der Vorstandsmitglieder gegenüber dem Verein ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

§ 13 Vorstandssitzungen
(1) Der Vorstand ist mindestens einmal in jedem Jahr vom Ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Zweiten Vorsitzenden, einzuberufen. Dabei soll eine Frist von zehn Tagen eingehalten und eine Tagesordnung angegeben werden.

(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder anwesend sind. Er beschließt mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Stimmenthaltungen gelten als Nein - Stimmen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Ersten Vorsitzenden den Ausschlag.
(3) Der Vorsitzende kann zu den Sitzungen weitere Personen einladen, wenn er dies für die zu entscheidenden Punkte für zweckmäßig erachtet. Diesen Personen steht kein Stimmrecht zu.

§ 14 Zuständigkeit des Vorstandes
Der Vorstand führt die Geschäfte und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
1. Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung
2. Aufnahme neuer Mitglieder
3. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
4. Erstellung des Jahresberichts

§15 Kassenprüfer
(1) Der Kassenprüfer prüft die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege sachlich und rechnerisch.
(2) Der Kassenprüfer hat das Recht, die Kasse und alle dazugehörenden Unterlagen jederzeit zu überprüfen.